PROGRAMM


Dienstag, 19. Juni 2018

19.00 Uhr


vhs.culture: Neo Rauch

Webinar

Foto: Hans Peter Schaefer, wikimedia commons
Foto: Hans Peter Schaefer, wikimedia commons

Neo Rauch (geb. 1960) gilt als bedeutendster Vertreter der „Neuen Leipziger Schule“, die in den späten 1990er und frühen 2000er Jahren internationale Erfolge feierte. Collageartig vermischt der Maler zahlreiche Einflüsse zu einer bunten Bildwelt zwischen Abstraktion und surrealer Figuration. Seine Gemälde sind von unheimlicher, rätselhafter Bildsprache und einem verstörenden, mehrdeutigen Wesen geprägt. Sowohl in seinen Industrie- als auch Naturlandschaften sind die räumlichen Beziehungen unregelmäßig, Größenverhältnisse dynamisch und die Figuren gefangen in Stadien immerwährender Bewegung.

 

Neo Rauch studierte Malerei in den 1980er Jahren bei Arno Rink und Bernhard Heisig an der Hochschule für Graphik und Buchkunst in Leipzig. Geprägt von diesen beiden Malern entwickelte Rauch einen unverwechselbaren Stil, der das expressiv-realistische Malspektrum der Leipziger Ausbildungszeit mit seinem persönlichen Sinn für unkonventionelle Bildzeichen und Kompositionen verband. Eine bislang unbekannte, faszinierende und zeitgemäße Bildsprache kam dabei zum Vorschein.

 

Der Künstler lebt in Markkleeberg am Rand von Leipzig und hat sein Atelier in der ehemaligen Leipziger Baumwollspinnerei.

 

Das Webinar vermittelt anhand ausgewählter Werke einen vertieften Einblick in Neo Rauchs Oeuvre. Der Vortrag findet live im Internet in einem virtuellen Vortragsraum statt.

 

Referent: Dr. Marcus Andrew Hurttig
Kurator der Graphischen Sammlung, Museum der bildenden Künste Leipzig

 

Der Abend wird von der Kunstwissenschaftlerin Bärbel Schönbohm moderiert.

 

Eintritt mit Anmeldung: 7,50 €; Abendkasse: 10,00 €.

 

Eine Anmeldung unter 04222-806550 oder www.kulturhaus-mueller.de ist erwünscht.


Mittwoch, 20. Juni 2018

19.30 Uhr


Lesung: Leonid Breschnew

Staatsmann, und Schauspieler im Schatten Stalins

Mit Prof. Dr. Susanne Schattenberg

Foto: Harald Rehling
Foto: Harald Rehling

Leonid Breschnew war von 1964 bis 1982 Vorsitzender der KPdSU und prägte fast zwei Jahrzehnte lang die Entwicklung der Sowjetunion. Anders als im Westen lange behauptet, war Breschnew kein „Hardliner“ oder „Re-Stalinisierer“, sondern hatte selbst unter Stalin gelitten und so viel Leid gesehen, dass er „Wohlstand für alle“ zur Generallinie der Partei erklärte. Das Grauen, das er im Zweiten Weltkrieg erlebt hatte, ließ ihn den Ausgleich mit dem Westen suchen. Breschnew mimte den westlichen Staatsmann und wurde von seinen Partnern als einer der ihren akzeptiert. Doch als 1974 Georges Pompidou starb und Willy Brandt sowie Richard Nixon zurücktraten, sah sich Breschnew vor dem Trümmerhaufen seiner Entspannungspolitik. Denn, was im Westen niemand ahnte, im Kreml gab es keinen politischen Kurswechsel. Stress und Schlaflosigkeit führten Breschnew in eine Tablettensucht, die seine Friedensbemühungen weiter ruinierte: Den Einmarsch sowjetischer Truppen in Afghanistan 1979 entschied eine Politbüro-Troika ohne ihn.

 

Ein „Mensch in seiner Zeit“: Die Osteuropahistorikerin Susanne Schattenberg legt, basierend auf zahlreichen bislang nicht zugänglichen Quellen, die erste wissenschaftliche Biographie über Leonid Breschnew vor – zu seinem 35. Todestag im November 2017.

 

Mit Anmeldung: 6,50 €

 

Abendkasse: 7,50 €

Eine Anmeldung unter 04222-806550 oder www.kulturhaus-mueller.de ist erwünscht.


Donnerstag, 21. Juni 2018

19.00 Uhr


Ausstellungseröffnung:

7. Ganderkeseer Schüler-Kunstpreis 2018

GRENZENLOS TRÄUMEN

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Es sprechen zur Eröffnung und Preisverleihung:

Begrüßung: Harald Menkens

Einführung: Christiane Heinemann, Hannes Bogun und Dr. Wiebke Steinmetz

Sonderpreisverleihung durch curanexx

Förderung: curanexx und Allianz Matthias Fleischer

Teilnehmende Schulen:

Förderschule am Habbrügger Weg

GS Bookholzberg

GS Dürerstraße

GS Habbrügge

GS Lange Straße

Oberschule Ellerbäke

Gymnasium Ganderkesee

Katenkamp Schule

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem

Freundeskreis KulturHaus Müller e.V.

Eintritt frei!

Ausstellung vom 21. Juni bis 8. Juli 2018


Samstag, 23. Juni 2018

15.00-17.00 Uhr


Kinderführung:

Kunst macht Spaß für Kinder!

Mit Jennifer Gätjen und Dr. Wiebke Steinmetz

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay