PROGRAMM


Online: Kulturkino - Ganderkesee und Hude haben einiges zu bieten

30. APRIL 2021 Ab 15:00 UHR

Mit Bernd Vieregge

 

Dieses Mal findet das Kulturkino online statt!

Ab Freitag, 30.04. werden die ausgefallenen Beiträge hier gestreamt. Vier Filme, die die Region um Ganderkesee und Hude vorstellen.

 

1. Am alten Kloster

Zum Film geht es hier!

 

Jährlich findet in Bergedorf auf dem Hof Logemann das Klosterfest statt. Der Filmemacher Bernd Vieregge trifft dort Organisator Gerd Logemann und erfährt u.a., dass die Gründung des Klosters Hude in Bergedorf erfolgte.  

 

2. Die Klosterruine in Hude

Zum Film geht es hier!

 

Nur wenig steht noch von dem einst mächtigen Kloster in Hude. Die Ruine steht unter Denkmalschutz und lässt erahnen, welche Ausmaße die Gebäude früher hatten. Noch vollständig erhalten sind das Abthaus und die St.Elisabeth-Kirche.

 

3. Jede Runde zählt

Zum Film geht es hier!

 

Unter dem Motto „Eine Region zeigt Herz“ laufen Jung und Alt um den Falkenstein-see, um möglichst viel Geld zu sammeln zugunsten des Laurentius Hospizes in Falkenburg. Sogar unsere Bürgermeisterin hat mitgemacht und dem Autor verraten, dass sie ihren letztjährigen Rekord mindestens zu halten versucht.

 

4. Geschichte und Geschichten

Zum Film geht es hier!

 

Ganderkesee bietet sehr viele Radwanderungen an. Am Himmelfahrtstag begleitet der Autor seine Tochter und Freunde auf einer Radtour von Stenum über Bookholzberg nach Schönemoor. Dabei fungiert er als Gästeführer.  

 

Kostenfrei und ohne Anmeldung. Einfach auf das rote Wörtchen "hier" klicken und der Film öffnet sich im Browser.

Viel Spaß!

 


Online: VHS.Culture - Marcel Duchamps "Readymades"

25. Mai 2021 um 19:00 Uhr

Onlinevortrag: Übertragung aus Stuttgart

Von der Wirkung zum Werk, mit Prof. Dr. Michael Lüthy (Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart)

 

Unübersichtlich viele künstlerische Strömungen seit den 1960er Jahren und bis in die Gegenwart berufen sich auf den französisch-amerikanischen Künstler Marcel Duchamp (1887-1968), wenn es um die Legitimation ihrer eigenen Verfahren geht. Eine besondere Rolle spielen hierbei Duchamps "Readymades" - kaum oder gar nicht veränderte Alltagsgegenstände -, die zu Gründungswerken der Konzeptkunst stilisiert werden. Es gilt aber auch für neuartige Verbindungen zwischen Kunst und Wissenschaft, für die Duchamps Auseinandersetzung mit der vierdimensionalen Geometrie wegweisend war, oder auch für die jüngere Kunstbewegung der "Institutional critique" - als einer Kunstform, die nicht einzelne Kunstwerke hervorbringen will, sondern die Funktionsweise des Kunstsystems aufzudecken versucht. Inwieweit diese vielfältigen Bezugnahmen auf Duchamp gerechtfertigt sind, lässt sich nur aufgrund einer genaueren Kenntnis von Duchamps Werken abschätzen. Im Vortrag werden daher Duchamps Hauptwerke vorgestellt und analysiert. Damit geht der Web-Vortrag sozusagen rückwärts: von der umfassenden Wirkung von Duchamps Kunst zurück zu den einzelnen Werken. 

 

Vorverkauf: 5,00 € 

Link zur Anmeldung hier


Online: Afrikas Kampf um seine Kunst

 

Onlinevortrag auf Französisch

 

Prof. Bénédicte Savoy

 

Schon vor 50 Jahren kämpfte Afrika um seine Kunst, die während der Kolonialzeit massenweise in europäische Museen gelangt war. Und es fand durchaus Unterstützung im Westen. Am Ende jedoch war der Kampf nicht nur vergebens, er wurde auch erfolgreich vergessen gemacht. Die Argumente aber, mit denen bereits damals versucht wurde, die Forderungen aus Afrika zu entkräften und Lösungen zu verhindern, ähneln auf frappierende Weise denen von heute. Prof. Bénédicte Savoy ist Professorin für Kunstgeschichte an der TU Berlin und am Collège de France in Paris. 2016 erhielt sie den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Sie hat vielfältig zu Kunstraub und Beutekunst geforscht und ist eine der prominentesten Stimmen in der Debatte um die Rückgabe geraubter Kulturgüter in westlichen Sammlungen. Zusammen mit Felwine Sarr hat sie den vielbeachteten Bericht für Emmanuel Macron zur Restitution afrikanischen Kulturguts an die Herkunftsländer verfasst. 2021 erscheint bei C.H. Beck „Afrikas Kampf um seine Kunst“.

 

 

 

Vorverkauf: 5,00 € 

Link zur Anmeldung hier


Programmheft

Aufgrund der Ungewissheit wann und in welchem Ausmaß Kulturveranstaltungen in der Corona-Pandemie stattfinden können, gibt es momentan kein gedrucktes Programm. Wir informieren Sie aktuell hier und in der Presse. Wenn eine stabile Prognose bez. der Durchführung von Veranstaltungen gemacht werden kann, werden wir ein aktuelles Programm auflegen.